Podcast mit Michael Bernshausen: "Wenn ein Tiroler aus dem Fenster springt ..."

Die Älteren unter euch werden sich noch an die Fernsehserie "Die Piefke-Sage" erinnern. Sie hat in den frühen 1990ern das nicht ganz einfache Verhältnis zwischen Tiroler Gastgebern und deutschen Urlaubsgästen thematisiert – sarkastisch und ironisch. Oder auch nicht. Filmemacher Michael Bernshausen, selbst "Piefke", hat das Thema mit dem Tiroler Skifahrer Roman Rohrmoser und dessen deutschem Kollegen Felix Wiemers erneut aufgegriffen und erzählt die actiongeladene Geschichte unter dem Titel "Der Tiroler und sein Piefke 2" beim kommenden Freeride Filmfestival.

„Der Tiroler und sein Piefke 2“ ist bereits die achte gemeinsame Produktion des Kreativ-Trios Bernshausen/Rohrmoser/Wiemers. In der 14. Folge unseres #offpisteonair-Podcasts erzählt der Filmemacher, welche Unterschiede es aus seiner Sicht zwischen Tirolern und Deutschen gibt, wie wichtig Selbstironie ist und warum uns die gemeinsame Sprache des Freeridens doch wieder verbindet.


Den Podcast mit Michael Bernshausen könnt ihr auf allen gängigen Plattformen anhören.

Hier findet ihr schon ein paar Auszüge aus dem Gespräch, das wir auf der Langtalereckhütte im Ötztal aufgezeichnet haben. Michael Bernshausen über ...


… das „Piefke“-sein:

"Ich bin wirklich ein stolzer Piefke. Ich musste natürlich erst lernen, was das bedeutet. Aber du bekommst es als Deutscher recht bald mit – in meinem Fall: Schon die ersten Male, als ich als Kind zum Skiurlaub nach Österreich gekommen bin. Da wirst du recht bald einmal als "Piefke" angebrüllt. Und wahrscheinlich war es damals schon der Roman …"


… die grundsätzliche Idee hinter der „Der Tiroler und sein Piefke“-Serie:

"Roman Rohrmoser ist ja Zillertaler, der Einheimische, er spielt sich selbst in übertriebener Weise als 'Tiroler' und will seine Zeit lieber für sicher selber nützen und braucht keine 'Piefke' bei sich. Und auf der anderen Seite will der Felix Wiemers, also der 'Piefke', natürlich auch genau dann Skifahren, wenn die Bedingungen gut sind. Am Ende soll aber rüberkommen, dass sich eh alle gut verstehen. Ob unsere Filme Komödien sind? Jeder muss selbst beurteilen, ob er darüber lachen kann oder nicht. Wir haben aber eine gewisse Selbstironie. Manchmal geht das, was wir sagen, natürlich in Richtung Wahrheit – aber immer mit einem Augenzwinkern."


… die vermeintlichen Charakterunterschiede zwischen „dem Tiroler“ und „dem Piefke“:

"Der Piefke ist schon der Zackige, der im Urlaub alles so haben will, wie er es gebucht hat – und wenn es nicht so ist, dann kann er sich zuerst leicht und dann mehr beschweren. Dann fängt er an anzudrohen, dass er abreist. Und der Tiroler ist halt die Person, die ein bisschen gierig nach Geld ist … aber ich muss jetzt aufpassen, was ich sage, denn ich will ja wieder ins Zillertal rein und sie lassen mich sonst nicht durch den Tunnel. Der Tiroler will halt der gute Gastgeber sein – aber auch, weil er weiß, es gibt etwas zu verdienen. Felix hat mir einmal einen Spruch gesagt, den ich sehr gut finde: 'Wenn ein Tiroler aus dem Fenster springt, dann springst du lieber hinterher, es könnte etwas zu verdienen geben.'"


… charakteristische Unterschiede zwischen Roman und Felix:

"Die beiden sind schon sehr unterschiedlich. Aber ich würde nicht sagen, dass der eine 'typisch tirolerisch' ist und der andere 'typisch deutsch'. Beide sind gerne mal unpünktlich – aber das fällt mir nur deshalb auf, weil ich überpünktlich und immer schon eine Stunde früher da bin."


… das, was uns alle verbindet:

"Die Begeisterung, am Berg zu sein. Es ist immer schön, mit den beiden am Berg unterwegs zu sein – vor allem, wenn wir alle entspannt sind, weil die Aufnahmen so funktioniert haben, wie wir uns das vorgestellt haben."


… die Fernsehserie "Die Piefke-Saga" aus dem Jahr 1990:

"Man wird gerade als Deutscher immer wieder darauf angesprochen: 'Du kennst doch die Piefke-Saga?' Ja, aber man weiß eigentlich nur, dass der Deutsche 'Piefke' genannt wird. Zumindest bei den Leuten in meinem Alter – ich bin 36 und normalerweise auch nicht mehr der Jüngste – ist es so, dass noch ein paar die Serie kennen, die Jüngeren wohl gar nicht mehr. Ich musste selbst erst in das Thema hineinfinden und mir alle vier Teile ansehen, um mitreden zu können. Aber tatsächlich können sich heute die meisten Menschen nur noch an Ausschnitte erinnern, wie den, dass der Sattmann immer wieder sagt: 'Ich reise ab!'"



… Spontanität beim Dreh:

"Bei Teil 1 war es so: Wir hatten einen unglaublich guten Winter und haben gemerkt, dass wir eh alle nur zu Hause im Zillertal herumhocken und sich die beiden ohnehin dauernd necken. Für den zweiten Teil wussten wir, dass wir im ersten Teil so viele Dinge vergessen hatten und deshalb war es diesmal besser vorgeplant und wir haben tatsächlich eine Story abgefilmt. Wir hatten allerdings das Problem, dass sich zuerst Roman und dann auch noch Felix verletzt haben und es dadurch eng wurde. Wir haben aber alles hinbekommen."


… die Message des Films und die gemeinsame Sprache des Freeridens:

"Man kann so unterschiedlich sein, wie man will. Aber Ende kann man sich miteinander verstehen. Friends forever! Das gemeinsame Interesse am Freeriden hilft, Verständigungsprobleme zu überwinden. Wenn ich an die Anfänge zurückdenke: Die beiden waren ja schon Freerider und ich musste erst in diese Welt hineinfinden, damit ich sie wirklich verstehe. Und dadurch habe ich erst verstanden, dass die beiden sich ohnehin längst verstehen und sich mit diesem 'Du Piefke!' und 'Du Tiroler!' nur aufziehen wollen."


… seinen eigenen sportlichen Background:

"Ich bin, wie kaum einer weiß, jahrelang Grasski-Rennen gefahren, auch im Weltcup, und war sogar einmal 7. bei einer Weltmeisterschaft. So habe ich überhaupt erst das Skifahren gelernt. Da oben bei uns Piefkes sind die Berge halt nicht so hoch und es schneit nicht so häufig. Also fährt man auf Grasskiern auf den Wiesen herum und kann so ein bisschen für den Winter üben. Was mir damals schon gefallen hat: Ähnlich wie beim Freeriden gibt es ein familiäres Umfeld, man kennt, versteht und hilft einander. Diese Einstellung habe ich in der Freerider-Community wiedergefunden."


Mehr über "Der Tiroler und sein Piefke 2" und den ersten Trailer findet ihr hier auf unserer Filmseite.

  • Facebook
  • Instagram

Lust auf Neuigkeiten

vom Freeride Filmfestival?

Melde dich hier für den Freeriders Newsletter an!

Footer-pic-FloGassner.jpg