• Freeride Filmfestival

Gurgl - Powder-Heaven calling

Hochkarätige Powder-Action: Wenn es ums Freeriden geht, wird Gurgl - der Diamant der Alpen - einmal mehr seinem Namen gerecht. Dank Höhenlage & Schneesicherheit erwartet Powder-Cracks und Freeride- Anfänger von November bis April eine winterweiße Spielwiese. Das weiß auch die Elite der Ski- & Snowboard-Freerider zu schätzen, die sich alljährlich im Frühjahr zum Open Faces Freeride Contest einfinden. Anders als den Profis bleibt dir ein langer Hike erspart, denn viele der Runs starten direkt am Pistenrand. Oder lassen sich durch kurze, liftunterstützte Aufstiege im Nu erreichen: Hike. Ride. Repeat!


Gurgl: Der Powder-Heaven mit Hoehenlage und Schneesicherheit; Foto: Gurgl Tourismus

Auf ins Backcountry!

Lange als Geheimtipp gehandelt, hat sich das Freeride-Potential von Gurgl mittlerweile herumgesprochen. Warum? Die Höhenlage und damit einhergehende Schneesicherheit des Winterskigebiets ermöglichen oftmals die ersten „Pow“-Turns der Saison – wie auch die allerletzten, bevor Skier und Snowboards den Sommerschlaf antreten.

Ein Grund mehr: Das bestens erschlossene, vielseitige Gelände. Ob weitläufige, nur mäßig steile Tiefschnee-Hänge oder enge Couloirs mit Cliff-Drops, das Resort mit seinen kleinen Seitentälern bietet Freeridern aller Levels ein spannendes Terrain.


Freeride-Möglichkeiten in Hochgurgl

Allgemein zeichnet sich das Gelände in Hochgurgl im oberen Bereich durch sehr steile Freeride-Hänge aus. Der mittlere Bereich aber ist nur mäßig steil und bietet sich deshalb ideal an, die Pisten kurzzeitig zu verlassen, um die ersten Powder-Sprays in den Schnee zu zaubern. Im unteren, vermehrt walddurchsetzten Bereich wird es wieder etwas steiler. Dafür hat man hier bei schlechter Sicht den besten Durchblick.

Spektakuläre Freeride-Routen in Hochgurgl gibt es etwa vom Wurmkogel ins große Königstal oder auch von der Bergstation der Top Schermerbahn 3000. Dank der Inbetriebnahme der Kirchenkarbahn II im November 2018 erweiterte sich das Freeride Potential ein weiteres Mal – neuen Powder-Runs steht damit nichts mehr im Wege.


Freeride-Möglichkeiten in Obergurgl

Die Topographie in Obergurgl ähnelt jener von Hochgurgl: Auch hier dominieren im gipfelnahen Bereich enge Rinnen & steile Hänge das felsdurchsetzte Gelände. Entsprechend bietet sich dieser Bereich vor allem für erfahrene Freeride-Cracks an. Powder-Neulinge hingegen finden auf mittlerer Höhe in Obergurgl offene, großflächige Powder-Hänge für erste Gehversuche im Tiefschnee. Und das direkt neben der Piste. Im unteren Bereich überwiegt erneut walddurchsetztes Gelände. Wie etwa unterhalb bzw. entlang der Steinmannbahn. Besonders bei schlechter Sicht eine echte Alternative mit coolen Tree-Runs und Pillows!

Tolle Freeride-Routen in Obergurgl gibt es etwa von der Hohen Mut ins Rotmoostal oder vom Festkogel ins Ferwalltal. Stichwort „Lift-Assisted Hiking“: Die beiden Freeride-Gebiete von Gurgl verbindet - neben der Top- Express-Gurgl Gondelbahn – folgende Charakteristik: Kurze, liftunterstützte Aufstiege und lange, lohnende Runs. Ein weiterer Pluspunkt: Im Gegensatz zu anderen bekannten Freeride-Gebieten muss man nicht frühmorgens schon am Lift stehen, um vom Powder etwas abzubekommen. Unverspurte Lines finden sich auch noch Stunden nach der Öffnung des Gebiets – hol dir deinen „First Track“ auch noch am Nachmittag.


Freeriden in Gurgl – Hard Facts:

• Hochalpines Gelände mit kleinen, verspielten Seitentälern und unzähligen Freeride-Varianten

• Schneesicherheit von November bis Mai dank Höhenlage bis auf über 3.000 m

• Ausgangspunkt für viele hochalpine Ski- & Splitboardtouren

• Runs direkt von der Piste weg & kurze, liftunterstützte Aufstiege

• unverspurte Lines noch Stunden nach Öffnung des Skigebiets

• Trainings Park & LVS-Check an 4 Standorten


Gurgl: Schneesicherheit von November bis Mai; Foto: Gurgl Tourismus

Zwei Wörter, ein Motto: Safety First!

Im hochalpinen Gelände von Gurgl geben Wind & Wetter den Takt vor. Wer sich abseits von gesicherten Pisten bewegt, muss sich deshalb dem Rhythmus der Natur anpassen. Zum Taktgefühl gehört neben dem korrekten Verhalten im Backcountry auch der Check des Lawinenlage- und Wetterberichts im Vorfeld.

Vor Ort in Gurgl wurde ein Trainings Park eingerichtet. Hier gibt es die Möglichkeit, mit fest installierten Sendern die komplexesten Verschüttungsszenarien zu trainieren und sich damit auf den Ernstfall vorzubereiten. Das Trainingsgelände befindet sich die gesamte Saison über bei der Steinmannbahn im Bereich des Funparks.


LVS-Check an 4 Standorten An folgenden vier Standorten im Skigebiet hast du die Möglichkeit, dein Lawinen-Verschütteten- Suchgerät (LVS) auf dessen Funktionsfähigkeit hin zu überprüfen: 2x Festkogl, 1x Hohe Mut, 1x Wurmkogl.

Gurgl ist mit an Bo(a)rd bei diversen Kartenverbänden (Freizeitticket Tirol, Regio Card, Tirol Snow Card) und somit ein ideales Ausflugsziel für Powder-Hunter.


gurgl.com

#gurglicious

  • Facebook
  • Instagram

Lust auf Neuigkeiten

vom Freeride Filmfestival?

Melde dich hier für den Freeriders Newsletter an!